OF-99

Fragen & Antworten - OF-99


Wer betreibt die OF-99?

Die OF-99 Langen – Dietzenbach – Rodgau – Seligenstadt ist eine Regionalbuslinie und fällt in den Zuständigkeitsbereich der Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach mbH.

Warum wurde die OF-99 eingerichtet?

Im Jahr 2003 wurde die Regionalbuslinie OF-99 (früher 969) Langen – Seligenstadt in Jügesheim mit der S-Bahn anschlussmäßig verknüpft und abwechselnd nach Rodgau Nieder-Roden und Seligenstadt weitergeführt. Im Rahmen der Überarbeitung des Konzeptes „Stadtbus-Rodgau“ wurde die Einbindung der Kreisquerverbindung Langen – Rodgau – Seligenstadt in die innerstädtische ÖV-Verkehrserschließung anstelle der Realisation einer im Verhältnis dazu teureren, dritten Stadtbusringlinie vorgeschlagen und beschlossen. Auf dem Linienzweig der Linie OF-99 (Jügesheim nach Nieder-Roden) war ein 60 minütiger Taktverkehr vorgesehen. Um die Linie OF-99 in den 30-minütigen Taktverkehr der Stadtbuslinien zu integrieren, wurde eine Zusatzbestellung zur Taktverdichtung notwendig.

Wie fährt die OF-99 ab 11. Dezember 2017?

Zum Fahrplanwechsel 2017/2018 wird die OF-99 häufiger fahren: Von Montag bis Freitag tagsüber verkehren die Busse – zwischen Jügesheim und Seligenstadt - nun im Halbstunden-, statt wie bislang im Stundentakt. Zu den übrigen Verkehrszeiten am Samstag, Sonntag und abends fahren sie stündlich statt nur alle zwei Stunden. Damit wird eine weitere Forderung des Nahverkehrsplan 2016 ff umgesetzt. Zudem werden die Anfangs-und Endzeiten des Fahrbetriebs vorverlegt bzw. nach hinten verschoben. Der Zweig „Jügesheim Bahnhof – Dudenhofen – Nieder-Roden “ wird allerdings zukünftig nicht mehr mit der Linie OF-99 bedient; hier steht den Fahrgästen die S-Bahn zur Verfügung. Auch endet die Linie nun in Seligenstadt direkt am Bahnhof.

Warum ein Nahverkehrsplan (NVP)?

Die Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach mbH, als lokale Nahverkehrsorganisation ist nach dem Hessischen Gesetz zum öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNVG) zur Ausarbeitung eines Nahverkehrsplans für den Kreis Offenbach verpflichtet. Der NVP soll das gegenwärtige Streckennetz, den Zustand der Haltestellen, Angebotsmengen und Qualitätsstandards im Nahverkehr prüfen, Vorzüge herausarbeiten und Defizite aufzeigen. Aus der Analyse und unter Berücksichtigung der Verkehrsentwicklung als auch der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel entsteht ein umfassendes Konzept, das die Weichen für die Entwicklung des lokalen Nahverkehrs in den Städten und Gemeinden für die nächsten Jahre stellt. Dabei soll der NVP die Mobilität im Kreis Offenbach auch in Zeiten knapper Finanzressourcen sicherstellen.

Im Dezember 2015 wurde der NVP 2016ff vom Kreistag des Kreises Offenbach beschlossen.

Was wurde im Nahverkehrsplan 2016ff (NVP 2016ff) für die OF-99 beschlossen?

Aus diesem im Dezember 2015 beschlossenen NVP 2016ff geht unter anderem hervor, dass Potenzial- und Strukturüberlegungen nahe legen, dass die Verbindungen zwischen den Zentren Dietzenbach, Rodgau und Seligenstadt in gleicher Qualität anzubieten sind.

Unbestritten in der planerischen Bearbeitung sind in diesem Zusammenhang folgende Festlegungen:

  • Auslegung klar auf die Verbindungsfunktion mit neu direkter Führung in Dietzenbach Ost sowie Jügesheim.
  • Aufhebung des Linienasts Nieder-Roden, zugunsten eines einheitlichen Angebots auf dem gesamten Abschnitt Dietzenbach – Seligenstadt.
  • Vor dem Hintergrund der obigen Überlegungen ergibt sich für die Linie OF-99 Beibehaltung der optimalen Anschlüsse in Dietzenbach Mitte an die S2 und an die Buslinien /Anschlussstern).
  • Gestreckte Fahrroute der Linie, auch zugunsten eines „exakten“ Knotens am Bahnhof Jügesheim.

Maßnahmen zum Wegfall des Linienzweigs Jügesheim – Dudenhofen – Nieder-Roden

Derzeit wird durch die KVG und die Stadt Rodgau die Auffassung vertreten, dass die Erschließung durch die S-Bahn ausreichend ist, da grundsätzlich im NVP 2016ff beschlossen wurde, dass das gesamte Stadtgebiet von Rodgau als ausreichend durch die S-Bahn erschlossen anzusehen ist, da ein Radius von 1.000 m fußläufig um die S-Bahn-Stationen, für Fahrgäste als zumutbar anzusehen ist. Lediglich Weiskirchen-Ost und das Gewerbegebiet Jügesheim/Dudenhofen liegen außerhalb dieses Radius.

Die Stadtwerke Rodgau haben sich dazu entschieden, frühzeitig in den Bussen, über die sozialen Medien, die Internetseite, die Schulen (über Elternabende), zu informieren, damit sich jeder davon betroffene Kunde Gedanken machen kann, wie er/sie mit der veränderten Situation ab Dezember 2017 umgeht.

Einen Ersatz können wir derzeit nicht anbieten, dafür liegt kein Beschluss des Aufsichtsgremiums, der Betriebskommission, vor. Wir sind aber bestrebt im neuen Stadtbuskonzept (ab Dezember 2019) eine Erschließung aller Stadtteile (Rollwald nur über Anruf-Sammel-Taxi) den Rodgauer Bürgerinnen und Bürgern anbieten zu können.