Pressemeldungen

Pressemeldungen

10. Dezember 2013

Benchmark Studie Kundenzufriedenheit „Kundenbarometer Wasser“ der Stadtwerke Rodgau

Im Zeitraum vom 05. August 2013 bis 16. August 2013 wurden im Auftrag der Stadtwerke Rodgau 300 Haushalte im Versorgungsgebiet telefonisch befragt. Die Befragung erfolgte durch das Marktforschungsinstitut promit.

Die Befragung erfolgte durch den Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) anhand eines standardisierten Fragebogens. Es handelt sich hierbei um eine repräsentative Studie, da die Einwohnerstruktur abgebildet wurde. Die sogenannte Vergleichsstudie wird seitens des Bundesverbandes jährlich durchgeführt. Die Stadtwerke Rodgau haben sich zum ersten Mal daran beteiligt, um ein Feedback ihrer Kunden zu erhalten.

Hintergrund der Beauftragung war, in wie weit die Kunden insgesamt zufrieden sind und ob die Stadtwerke Rodgau bereits in Sachen Kundenservice ihre Hausaufgaben gemacht haben und wo sie sich noch verbessern können.

Die Einstufung erfolgte in einer 5erSkala – von 1 = in höchstem Maße zufrieden bis 5 = unzufrieden.

Das Gesamtergebnis der Befragung war erfreulich. Die Stadtwerke leisten gute Arbeit.

Kunden sind mit den Stadtwerken zufrieden
Die hohe Gesamtzufriedenheit bestätigt den Gesamteindruck. Die Kunden der Stadtwerke Rodgau sind mit den Stadtwerken und der Wasserversorgung zufrieden (2,1) und liegen damit im Branchenschnitt.

2/3 der Kunden sind loyal und würden bei den Stadtwerken bleiben
73,1 % der Kunden würden nicht wechseln, wenn sie könnten, das als Ergebnis der repräsentativen Umfrage. Im Branchenschnitt würden 76,3 % der Kunden beim Wasserversorger bleiben.
Die Stadtwerke Rodgau müssen ihre Leistungsfähigkeit in der Versorgung und im Service noch mehr in den Focus der Bürger bringen.

Stadtwerke Rodgau bei den Kunden nicht so bekannt
Rd. 50 % ist nicht bekannt, dass die Stadtwerke Rodgau für die Wasserversorgung in Rodgau zuständig sind. 12,3 % haben es einem „Wasserwerk“ zugeordnet; auch wurde mit 10,0 % der Zweckverband Wasser Offenbach (ZWO) genannt.
Die Stadtwerke Rodgau wollen künftig größere Präsenz durch Berichterstattungen in der Tagespresse, durch die Internetseite und auch durch die Fahrzeuge im Stadtbild erreichen.

Neues Logo der Stadtwerke Rodgau wird gut bewertet
Allein 22,2 % der Rodgauer Bürger formuliert, Logo und Auftritt der Stadtwerke Rodgau hat mir sehr gut gefallen. Im bundesweiten Schnitt sind erst 3,6 %. Dies liegt auch daran, dass sich Rodgau mit der Rodauschlange im Logo wiederspiegelt.

Sehr gute Wasserqualität in Rodgau
Die Trinkwasserqualität der Stadtwerke Rodgau erreicht gute Bewertungen. Sie liegt damit im bundesweiten Durchschnitt von 1,7. „Wasser kann ohne Bedenken auch für die Babynahrung verwendet werden“, so eine Kundin. Auch äußerte ein weiterer Befragter, dass „es optisch – klar und transparent – voll den Erwartungen entspricht.
Was tun die Stadtwerke Rodgau dafür? Wir spülen das rd. 125 km lange Rohrleitungsnetz zweimal im Jahr, so Dieter Lindauer, Leiter der Stadtwerke und investieren in das Wasserleitungsnetz jährlich rund zwei Millionen Euro. Auch profitieren wir von der einwandfreien Wasserförderung und –übergabe durch den Zweckverband Wasser Offenbach, der uns das Wasser in Trinkwasserverordnungsqualität übergibt.

Wasser wird als zu „hart“ empfunden
Der Härtegrad des Rodgauer Wassers wird gemäß Trinkwasseranalyse 8,5 – 10,1dH als Wasser mittlerer Härte eingestuft. Es ist weder weich noch hart. Der Härtegrad kann seitens der Stadtwerke nicht beeinflusst werden.

Was ist Wasserhärte?
Zu den „Härtebildnern“ zählen im Wesentlichen Calcium- und Magnesiumionen sowie in Spuren Strontium- und Bariumionen im Wasser. Die gelösten Härtebildner können unlösliche Verbindungen bilden, vor allem Kalk und Kalkseifen. Dies führt zum Begriff der Wasserhärte.

Weiches Wasser ist günstiger für alle Anwendungen, bei denen das Wasser erhitzt wird, zum Waschen, zum Gießen von Zimmerpflanzen etc. Nachteilig sind jedoch die starke Schaumbildung bei Waschmitteln und die schlechte Entfernbarkeit von Seife z. B. beim Händewaschen. Weiches Wasser steht in Kristallin-Regionen mit Granit, Gneis und Basalt-Gesteinen zur Verfügung. Auch Regenwasser ist weich.

Hartes Wasser führt zur Verkalkung von Haushaltsgeräten, erhöht den Verbrauch von Spül- und Waschmitteln, beeinträchtigt oder fördert, je nach dem Maß der Härte, den Geschmack und das Aussehen empfindlicher Speisen und Getränke (z. B. Tee). Hartes Wasser kommt aus Regionen, in denen Sand- und Kalkgesteine vorherrschen.

Insgesamt wird den Stadtwerken Rodgau gute Arbeit bescheinigt und sie sollten ihre Stärken wie Zuverlässigkeit (1,6), Korrektheit der Wasserrechnung (1,9), Termintreue (1,9), Freundlichkeit des Personals (1,9), Beschwerdebehandlung (2,3), Erreichbarkeit und Antwortverhalten bei telefonischem, persönlichem oder e-mail Kontakt (1,9) bis (2,3), Schnelligkeit der Störungsbehebung (2,0), … weiter ausbauen.

Gleichzeitig sollten sie auch erkennbare Verbesserungspotentiale wie Erhöhung der Preis- und Rechnungstransparenz, der Vermeidung von Bürokratie, so ein Bürger, der Verbesserung der Öffnungszeiten des Servicecenters sowie der Kommunikation zum Wasser-Härtegrad realisiert werden. Auch ist der Kundenservice weiter zu steigern in punkto telefonische Erreichbarkeit und dem Angebot von online-Diensten.