Stadtwerke Rodgau integrieren Abfallabrechnung in einen gemeinsamen Gebührenbescheid

Die Abfallwirtschaft hat ihre eigenen Spezifika. Dies betrifft Fragen der Logistik, Recyclingtechnik und toxikologischen Bewertung ebenso wie deren genaue Abrechnung. Da die rechtlichen Grundlagen der Abfallentsorgung und -wiederverwertung von Kommune zu Kommune variieren, stellen auch die jeweiligen Abfallgebühren besondere Herausforderungen an die zugrunde liegende Abrechnungssoftware.

Als langjähriger Kunde der SIV.AG setzen die Stadtwerke Rodgau ganz bewusst auch bei der Abfallabrechnung auf die Lösungskompetenz des norddeutschen IT-Dienstleisters. Gemeinsames Ziel ist es, schrittweise nicht nur die Abfallgebühren präzise abzurechnen, sondern auch die Mülltonnenverwaltung prozesseffizient und durchgängig automatisiert in kVASy® abzubilden.

Schon heute sind die Stadtwerke Rodgau im Kreis Offenbach führend in einem modernen, umweltgerechten Abfallmanagement. Das bereits 2008 beschlossene, zukunftsweisende Abfallkonzept beinhaltete u. a. die Einführung eines Behälteridentifikationssystems, das eine punktgenaue, an der Zahl der Leerungen orientierte Abrechnung ermöglicht. Jeder Kunde zahlt neben der satzungsgemäß bemessenen Grund- und Mindestgebühr also nur die entsprechenden Gebühren für sein darüber hinausgehendes Abfallaufkommen pro zusätzlicher Entleerung seines Restmüllgefäßes.

Automatisierte Prozesse in kVASy® sparen Zeit und Geld

Als die Stadtwerke Rodgau 2014 dazu übergingen, ihr gesamtes kommunales Dienstleistungsspektrum in einen gemeinsamen Gebührenbescheid zu integrieren und dafür die jeweiligen Kundenkreise zusammenzuführen, waren auch die Spezialisten der SIV.AG gefragt. Als Senior Consultant und Anwendungsberater Abrechnungsservice nahm sich insbesondere Stephan Haentschke dieses Projektes mit viel Herzblut und überdurchschnittlichem Engagement an. „Ganz herzlichen Dank an Stephan Haentschke und das Team um Christoph Rohling, die uns bei der anspruchsvollen Konzeption und Umsetzung stets die nötige Ruhe und Sicherheit vermittelt haben. Sie haben uns ganz unkompliziert, zielorientiert und mit großer Fachkompetenz unterstützt – auch über die übliche Arbeitszeit hinaus. Das ist nicht selbstverständlich“, betont Andreas Ernst, Kundenservice der Stadtwerke Rodgau, der das Projekt auf Kundenseite verantwortete.

Auf die Mehrwerte angesprochen, erläutert Andreas Ernst vor allem die Vorteile, die sich aus der Möglichkeit eines gemeinsamen Gebührenbescheides ergeben: „Durch die Automatisierung der Abfallabrechnung sparen wir Zeit und Geld und können uns intern noch besser auf eine serviceorientierte Betreuung unserer Kunden, ihre Wünsche und Anfragen konzentrieren. „

In weiteren Schritten sollen nunmehr die digitale Archivierung und die Behälterverwaltung inklusive der Einbindung mobiler Endgeräte in kVASy® integriert werden.

Quelle: SIV.AG Service für Informationsverarbeitung AG Roggentin, Dezember 2016